Pferdehaftpflicht

Die Pferdehalterhaftpflicht ist die Versicherung aus der Haltung und Beaufsichtigung von Pferden. Da auch Pferde einen beträchtlichen Schaden anrichten können, für die grundsätzlich der Halter verantwortlich ist, sollte jeder Pferdehalter eine solche Versicherung besitzen. Im Gegensatz zu einer Privathaftpflicht geht man hier nicht von einem Verschulden aus, sondern der Pferdehalter haftet auch ohne eigenen Einfluss für das Verhalten seines Pferdes.

Jeder Halter eines Tieres kann auf Schadenersatz in Anspruch genommen werden, wenn sein Tier einen Dritten schädigt. Und dies unabhängig davon, ob ihn selbst ein Verschulden trifft (§ 833 BGB)! Vor allem bei Personenschäden können extrem hohe Kosten auf Sie als Tierhalter zukommen. Aber auch Sachschäden können schnell die eigenen finanziellen Möglichkeiten übersteigen! Daher ist eine Pferdehaftpflicht für jeden Pferdebesitzer unverzichtbar!





 

Schadenbeispiele zur Pferdehaftpflicht

  • Ein Pferd brach aus der Koppel aus und verwüstete das Feld des benachbarten Bauern und verursachte einen erheblichen Flurschaden. Der Bauer machte Schadenersatzansprüche wegen Ernteausfall geltend. Die Schadenhöhe wurde auf 500 € geschätzt und durch die Pferdehaftpflicht beglichen.
  • Beim Ausführen einer Stute erschrak das Pferd aufgrund eines lauten Geräusches und schlug mit dem Huf aus. Unglücklicherweise traf es einen Passanten an der Brust und brach ihm dabei 2 Rippen. Der Geschädigte nahm den Pferdebesitzer in der Folge des Unfalls wegen Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Behandlungskosten und Reinigung der Kleidung in Anspruch. Die Schadenhöhe wurde auf 1.700 € geschätzt und durch die Pferdehaftpflicht beglichen.